Überraschende Akeleien

AkeleienAkeleien sind immer für Überraschungen gut. Sie samen sich gern selbst aus und suchen sich ihre Plätze. Über Jahre war ich nicht zufrieden mit ihren Auftritten. Ich hatte nur die dunkellilablauen und die verwaschen rosanen, und das, obwohl ich immer von unterwegs Samen mit interessanteren Farben mitnehme: weiße, einmal kornblumenbau und weiß gesprenkelte oder gefüllte rote. Manchmal kaufte ich auch besonders schöne blühende Pflanzen und setze sie ins „richtige“ Beet, also da, wo sie nach meinem Farbkonzept gerade hinpassen und sich, bitte schön, vermehren sollten, was sie nie taten.

Nun, in diesem Frühling, verwöhnen sie mich. Es gibt mehrere Rottöne und Weiß-hellblaue changierende. Endlich haben sie sich doch so gepaart, wie ich es gerne beeinflusst hätte, wenn ich es gekonnt hätte. Geduld lohnt doch immer wieder. Und jetzt gefällt mir, dass sie so eigenständig sind und auf diese Weise für freudige Überraschungen sorgen.

AkeleienDie selbst gesäten lasse ich immer da, wo sie kommen wollen. An einigen Stellen werden sie entfernt, etwa wenn sie sich direkt in eine andere, wertvollere Pflanze setzen, bei mir meist in Rosen. Das Umsetzen nehmen sie nicht übel, meist wachsen sie dann auch an einer anderen Stelle weiter. Diese Stelle sollte sonnig sein, sonst blüht sie kaum.

→ weiterlesen

Clematis

Clematis zählen zu den Pflanzen, die ich in meiner Kindheit und Jugend gar nicht kannte. Es ist erst 20 Jahre her, dass ich einmal ganz begeistert fragte, wie diese wundervolle rosa Wolke da oben an der Stange wohl hieße. Unvorstellbar, dass ich diesen Schatz so spät entdeckt habe!

Die erste war, was ich damals nicht wusste, der Klassiker, eine dunkelblaue ‘Jackmanii‘. Sie blühte mehrere Jahre mit einem Teppich von über zwei Quadratmetern in einer nicht gerade sonnenverwöhnten Ecke, die später, sicher kein Zufall, die blaue Ecke geworden ist. Irgendwann ging sie ein. Inzwischen habe ich bald 40 Clematis. Sie meinen, das wären viele? Walter Hörsch berichtet in seinem Clematisbuch (blv) von über 200, die er in seinem „relativ kleinen Garten“ hätte.

→ weiterlesen

Gärtnern im Mai

Wenn die Vorfrühlingsblüher müde werden und die Bäume blühen, kommt eine vielversprechende Zeit – das Gärtnern im Mai beginnt. Alles grünt, nun gilt es Geduld zu bewahren und weiter auf den Sommer zu warten. Es ist doch schon so warm und die Kübelpflanzen sehen nach dem Winter im Haus erbärmlich aus. Aber vor den Eisheiligen Mitte Mai kommen nur die Harten in den Garten. Von den Kübelpflanzen waren das die Oleander und der Lorbeer, solange, wie wir sie hatten. Die Zimmerhibiski, das Solanum und die Geranien müssen warten. Manche nennen es die Schafskälte, manche die kalte Sophie, und manchmal bleiben die kalten Nächte auch aus. Die Eisheiligen sind vom 12.-15. Mai. Je nach Großwetterlage dürfen die Empfindlichen bei mir auch schon mal um den 10. Mai herum auf die Terrasse.

Danach kaufe ich erst die Geranien und was sonst noch so nötig ist für den Sommer. Das, was vor Ort eingesät wird, muss auch solange warten, die Ringelblumen und die Gänsekresse, die Keimtemperatur liegt deutlich höher als die Temperatur in unseren Nächten im April oder frühen Mai.

Beim Warten auf diese Tätigkeiten kann ich mich erfreuen: An den letzten Tulpen, dem Zierlauch (Allium) in verschiedenen Höhen, den Obstbäumen, dem Mandelbäumchen und der Kerrie, die alle blühen. Die zweijährige Lunaris und die Staude Lunaris redidiva stehen wie Büsche, Dunkelviolett und im bläulichen Weiß. Inzwischen sind alle Stauden so groß, dass ich sie auf Anhieb erkenne.

→ weiterlesen

Trillium, die Waldlilie

Auf dem Staudenmarkt im Botanischen Garten in Berlin habe ich, wie immer, einige bei Clematis Westphal vorbestellte Clematis abgeholt.

Eigentlich wollte ich sonst nichts kaufen, das nehme ich mir oft vor, wegen der üblichen Gründe: der Garten ist zu klein, Ableger von Gartenfreundinnen wachsen sicherer an, außerdem ist mir das Gedränge zu viel. Aber an den Ständen mit Trillium habe ich mir zum Trost eine kleine geleistet. Zum Trost?

→ weiterlesen

Die Bäume schlagen aus am Baumkronenpfad in Beelitz!

Jetzt ist die richtige Zeit für einen Ausflug zum Baumkronenpfad in Beelitz. Sie laufen auf einem Wipfelpfad und können die vielen Grünschattierungen bewundern, die bei jedem der Bäume etwas anders ist. Jetzt, wo die Bäume noch nicht belaubt sind kann man auch die unterschiedlichen Formen der Äste erkennen. Die Bäume haben Namensschilder, so dass sie sicher bestimmt werden können. Es gibt auch exotische Pflanzungen.

→ weiterlesen

„Unter dem Pflaster liegt der Strand“

war die erste Zeile eines Liedes, das in den 70er Jahren die Sehnsüchte beschrieb, die wir in unserer Jugend hatten. Zurück zur Natur, zum Sand, es reicht doch, das Pflaster aufzureißen. Wir hatten Überlebensängste. Ein Atomkrieg drohte, in unserer Wahrnehmung war die Umwelt verseucht, die Wälder starben. Die Städte waren unwirtlich geworden, und für unsere Kinder schien es schwerer, natürliche Zusammenhänge zu begreifen, als es noch für uns in unserer Kindheit gewesen war.

Gedichte wie das über das Frühjahr von Bertolt Brecht passten zu dieser Stimmung. Er schrieb es 1928 und beklagt, dass schon lange nicht mehr „die berühmten Schwärme der Vögel“ gesichtet wurden (aus grüne gedichte von Reclam). Gut achtzig Jahre nachdem er dies schrieb, ziehen die Kraniche zu Hunderten über die Stadt, allerdings sehen wir sie vor allem im Herbst.

Rückblickend denke ich, die Suche nach alternativen Lebensformen für unsere Kinder war auch ein Grund, als Entwicklungshelfer nach Afrika zu gehen, neben anderen und hehreren Zielen. Mit verständigem Wohlwollen betrachte ich deshalb den Wunsch junger Menschen, mit der Natur zu leben, sie zu gestalten und auf biologisch hergestellte Lebensmittel zu achten.

→ weiterlesen

Mit den Wilden spielen

Efeu (Hedera helix) vermehrt sich in allen Teilen des Gartens stark. Auf Friedhöfen lasse ich es gelten, aber in Gärten gehört es eingedämmt. Eine Zeitlang pflanzte ich ihn an die Jägerzäune, die die Gärten zu den Nachbarn abtrennen, im Winter hatten wir dann dekorative dunkelgrüne Wände, aber sie nahmen uns und unserem Nachbarn zu viel Sonne. Den wintergrünen Efeu gibt es noch an einer großen Betonwand, an der ehemaligen Garagenauffahrt, die er zuverlässig das ganze Jahr über begrünt. Und an einem alten Apfelbaum. Dort ist er schon über zehn Jahre alt, hat also die Blattform verändert, ist runder geworden und blüht. Dessen Blätter und die kleinen Beeren werden jedes Jahr im Adventskranz verarbeitet.

In Berlin und Umgebung vermehren sich in den letzten Jahren auffallend viele Misteln. Manche großen Bäume stecken voll damit. Vor etwa zwanzig Jahren, als sie noch selten waren, gefielen sie mir, und ich dachte an weihnachtliche Gestecke, als ich mir eine heruntergefallene Pflanze holte und einem alten Obstbaum in eine Asthöhle setzte. Sie kam sogar im nächsten Jahr, dann aber, zum Glück, nicht mehr. Vielleicht wären sonst mehr Bäume in der Nachbarschaft befallen: Ihr Fruchtfleisch ist klebrig, pappt dann an den Schnäbeln der Vögel fest und wird so verbreitet. In dem kleinen Bändchen Berliner Pflanzen (edition terra) schreiben die Autorinnen, dass alle Fachleute sehen, dass Misteln sich ausgebreitet haben, aber nicht alle machen sich gleichermaßen Sorgen: Es sei nicht sicher, ob ein Baum nur an diesem „Halbschmarotzer“ stirbt. Außerdem seien eher Eindringlinge betroffen, während die seit jeher heimischen Pflanzen als Wirte „mit ihren immergrünen Untermietern weit besser klar“ kämen.

→ weiterlesen