Trillium, die Waldlilie

Auf dem Staudenmarkt im Botanischen Garten in Berlin habe ich, wie immer, einige bei Clematis Westphal vorbestellte Clematis abgeholt.

Eigentlich wollte ich sonst nichts kaufen, das nehme ich mir oft vor, wegen der üblichen Gründe: der Garten ist zu klein, Ableger von Gartenfreundinnen wachsen sicherer an, außerdem ist mir das Gedränge zu viel. Aber an den Ständen mit Trillium habe ich mir zum Trost eine kleine geleistet. Zum Trost?

→ weiterlesen

Die Bäume schlagen aus am Baumkronenpfad in Beelitz!

Jetzt ist die richtige Zeit für einen Ausflug zum Baumkronenpfad in Beelitz. Sie laufen auf einem Wipfelpfad und können die vielen Grünschattierungen bewundern, die bei jedem der Bäume etwas anders ist. Jetzt, wo die Bäume noch nicht belaubt sind kann man auch die unterschiedlichen Formen der Äste erkennen. Die Bäume haben Namensschilder, so dass sie sicher bestimmt werden können. Es gibt auch exotische Pflanzungen.

→ weiterlesen

„Unter dem Pflaster liegt der Strand“

war die erste Zeile eines Liedes, das in den 70er Jahren die Sehnsüchte beschrieb, die wir in unserer Jugend hatten. Zurück zur Natur, zum Sand, es reicht doch, das Pflaster aufzureißen. Wir hatten Überlebensängste. Ein Atomkrieg drohte, in unserer Wahrnehmung war die Umwelt verseucht, die Wälder starben. Die Städte waren unwirtlich geworden, und für unsere Kinder schien es schwerer, natürliche Zusammenhänge zu begreifen, als es noch für uns in unserer Kindheit gewesen war.

Gedichte wie das über das Frühjahr von Bertolt Brecht passten zu dieser Stimmung. Er schrieb es 1928 und beklagt, dass schon lange nicht mehr „die berühmten Schwärme der Vögel“ gesichtet wurden (aus grüne gedichte von Reclam). Gut achtzig Jahre nachdem er dies schrieb, ziehen die Kraniche zu Hunderten über die Stadt, allerdings sehen wir sie vor allem im Herbst.

Rückblickend denke ich, die Suche nach alternativen Lebensformen für unsere Kinder war auch ein Grund, als Entwicklungshelfer nach Afrika zu gehen, neben anderen und hehreren Zielen. Mit verständigem Wohlwollen betrachte ich deshalb den Wunsch junger Menschen, mit der Natur zu leben, sie zu gestalten und auf biologisch hergestellte Lebensmittel zu achten.

→ weiterlesen

Mit den Wilden spielen

Efeu (Hedera helix) vermehrt sich in allen Teilen des Gartens stark. Auf Friedhöfen lasse ich es gelten, aber in Gärten gehört es eingedämmt. Eine Zeitlang pflanzte ich ihn an die Jägerzäune, die die Gärten zu den Nachbarn abtrennen, im Winter hatten wir dann dekorative dunkelgrüne Wände, aber sie nahmen uns und unserem Nachbarn zu viel Sonne. Den wintergrünen Efeu gibt es noch an einer großen Betonwand, an der ehemaligen Garagenauffahrt, die er zuverlässig das ganze Jahr über begrünt. Und an einem alten Apfelbaum. Dort ist er schon über zehn Jahre alt, hat also die Blattform verändert, ist runder geworden und blüht. Dessen Blätter und die kleinen Beeren werden jedes Jahr im Adventskranz verarbeitet.

In Berlin und Umgebung vermehren sich in den letzten Jahren auffallend viele Misteln. Manche großen Bäume stecken voll damit. Vor etwa zwanzig Jahren, als sie noch selten waren, gefielen sie mir, und ich dachte an weihnachtliche Gestecke, als ich mir eine heruntergefallene Pflanze holte und einem alten Obstbaum in eine Asthöhle setzte. Sie kam sogar im nächsten Jahr, dann aber, zum Glück, nicht mehr. Vielleicht wären sonst mehr Bäume in der Nachbarschaft befallen: Ihr Fruchtfleisch ist klebrig, pappt dann an den Schnäbeln der Vögel fest und wird so verbreitet. In dem kleinen Bändchen Berliner Pflanzen (edition terra) schreiben die Autorinnen, dass alle Fachleute sehen, dass Misteln sich ausgebreitet haben, aber nicht alle machen sich gleichermaßen Sorgen: Es sei nicht sicher, ob ein Baum nur an diesem „Halbschmarotzer“ stirbt. Außerdem seien eher Eindringlinge betroffen, während die seit jeher heimischen Pflanzen als Wirte „mit ihren immergrünen Untermietern weit besser klar“ kämen.

→ weiterlesen

Der grüne Garten

Der grüne Garten: Als ich mit meinen Berichten aus Omas Garten anfing, wäre es mir niemals in den Sinn gekommen, auch die Schönheiten des Grüns im Garten zu beschreiben, denn ich nahm sie nicht wahr. Blüten standen im Mittelpunkt, und mit ihren Farben gestaltete ich.

Seit einigen Jahren bemerke ich, dass ich im frühen Frühling die Vielfalt der Grüntöne der Blätter intensiver wahrnehme, schade drum, denke ich, dass sie nun so wenig gesehen werden, die Blüten lenken alle Aufmerksamkeit auf sich, und wie kann man Grün beschreiben?

In Irland werden shades of green, die Grüntöne besungen, die Inuit sollen Dutzende von Begriffen für die Farbe des Schnees kennen, mir fehlen meist die Worte, wenn ich die Schönheiten verschiedener Farbtöne beschreiben will. Wie wohltuend Grün sein kann fiel mir schon bei meinen Spaziergängen in meinem Garten nach Frosttagen auf. Dass von dieser Farbe auch im Sommer viel Ruhe und Kraft ausgeht, erfuhr ich in einem Garten in der Dordogne im Südwesten Frankreichs. Damit meine ich nicht die großen Anlagen mit ihren stets frisch und in allen möglichen Formen geschnittenen Buchshecken. Ich meine den grünen Garten, in dem wir die Urlaubstage verbracht haben, in ländlicher Stille, bei angenehmer Wärme, im Schatten einer Kastanie und in Gesellschaft der freundlichen Hunde des Hauses, die alle Labradoren unter ihren Vorfahren hatten.

→ weiterlesen

Der weiße Garten

Am bekanntesten ist wohl der weiße Garten von Vita Sackville-West in Sissinghurst im englischen Kent. Man sollte ihn im Juni besuchen, wenn die weiße Rose mit einem Baldachin aus Blüten die Gartenlaube zudeckt. Bei unserem Besuch regnete es sehr stark und das Weiß ging als Gesamteindruck in einen grauen Ton über. Jahre später lese ich im Vita gewidmeten Kapitel des Buches Kluge Frauen und ihre Gärten, dass er als „grau-grün-weißer Garten“ geplant war, wo den grauen Blättern der Schwertlilien eine farbgebende Rolle zugedacht war. An anderer Stelle redet sie sogar vom „grau-grünen“ Garten.

Von einer deutschen Gärtnerin, Helga Urban aus dem Hessischen, gibt es ein schönes Buch Ein weißer Garten (Ulmer). Wenn ich einmal einen Garten ganz neu anlegen dürfte, wäre dies durchaus eine reizvolle Möglichkeit. Aber, wie die meisten von uns, habe ich einen Garten übernommen, in dem schon alle Farben vertreten waren. Aus Neugier habe ich mir alle Pflanzen aufgeschrieben, die es in weiß gibt und von denen ich weiß, dass sie in meinem Garten gedeihen. Wenn es dann diesen Wunschgarten gäbe, sähe er so aus: Es geht im Winter los mit den Christrosen, das Weidenkätzchen mit seinen silbrigen Blüten wirkt von weitem auch weiß, da man die gelben Stempel nicht erkennt, dann kämen die Schneeglöckchen, die Märzenbecher, weiter hinten sind es die Krokusse, die Narzissen und Tulpen, die Puschkinien, Glanzsterne und sogar die Schachbrettblume gibt es ganz in weiß. Im April schwebte dann oben eine Clematis montana alba über meinem Traumgarten.

Alle Obstbäume blühen in Weiß. Vergissmeinnicht gibt es auch in Weiß, Waldmeister und Bärlauch sind es sowieso. Maiglöckchen, Waldlilie, Salomonsiegel und Tränendes Herz, und dann sind wir schon im Frühsommer. Weiter oben der Flieder oder es rankt ein weißer Blauregen, sie sind noch schöner als Clematis.

→ weiterlesen

Gelb und seine Begleiter

Nun gibt es Verstärkung für die Gelben: die Forsythie ist aufgeblüht. Die Winterlinge haben ihre Farbkraft verloren, aber Winterjasmin, Zaubernuss und Felder von Krokussen leuchten in einem warmen Gelb durch das silbrig-graue Aprilwetter, das wir in diesem März haben. Und einige Osterglocken haben gelbe Knospen.

→ weiterlesen

Bäume in einem kleinen Stadtgarten

Bäume in einem kleinen Stadtgarten? Unser Garten ist mit seinen 15 mal 25 Metern sehr klein und liegt mitten in der Stadt, zum Glück angrenzend an andere Gärten, die alle zusammen wie ein größerer Garten zwischen den Häusern erscheinen. Große Bäume gibt es nicht, nur in der Ferne, so dass die meisten Gartenorte Sonne bekommen. Außer Obstbäumen werden keine Bäume gepflanzt, und ich denke, die vielen Birken und auch der Ahorn und die Kastanie bei den Nachbarn haben sich irgendwann einmal selbst gesät. Neue Bäume dürfen nicht groß werden, wir alle wollen keinen Schatten. Eigentlich müsste das Kapitel heißen: Keine hohen Bäume in einem kleinen Stadtgarten!

Vor einigen Jahren hatte sich bei uns eine Birke neben einem alten Wasserhahn ausgesät. Der Wasserhahn war defekt, und so bekam sie über Monate, vielleicht Jahre, immer etwas Wasser in das Wurzelwerk. Sie war in drei Jahren so groß, dass man uns warnte, wir dürften sie nicht mehr fällen. Wir fällten die Birke trotzdem, und ich bin froh, dass sie ihren Schatten nicht mehr auf unser Rosenbeet werfen kann. Mir gefiel die kleine Birke sehr, denn man konnte im Frühling schöne Zweige abschneiden und in die Vase stellen, aber einen richtigen Baum wollte ich nie. Inzwischen hat sich wieder eine im Vorgarten ausgesät, direkt an der Straße. Ich hoffe, sie überwintert, und dann nehme ich sie im nächsten Frühjahr als Maibaum, groß werden darf sie auf keinen Fall.

→ weiterlesen

Eichhörnchen: Besuch an der Erdnuss Bar

Eichhörnchen

Über den Winter kam immer ein Eichhörnchen und holte sich aus dem Vogelhaus die Walnuss, die wir ihm hingelegt hatten.

Dann musste es schnell weg, manchmal ganz weit, in andere Gärten (Vorsicht Nachbarn, Walnussbäume können sehr groß werden!), manchmal reichten auch die Töpfe mit den Erika auf der Terrasse, um sie zu verstecken. Nun selten konnten wir zusehen, wie es die Nuss öffnete und auffutterte.

Dann entdeckte es die Erdnuss Bar, „das Gourmet Futter für unsere Gäste,“ wie der Hersteller es nennt und knabberte ausgiebig daran.

Aber am besten scheinen ihm die Weidenkätzchen zu schmecken, es setzt sich dann auf das Bäumchen, holt sich eines und futtert daran. Leider rennt es weg, wenn wir es fotografieren wollen …