Ein Tag im Herbst vorm Lockdown – Zwiebelsetzen oder Waldspaziergang?

Eigentlich ist jetzt die Zwiebelpflanzzeit. Gekauft wurden die für Tulpen, Narzissen und Hyazinthen bei ALDI im Hochsommer, weil da schon die Angebote kommen, dann möglichst kühl und trocken aufbewahrt bis Mitte Oktober und nun wird gepflanzt. Edleres wird beim Fachhandel erstanden. Das gibt mir auch die Möglichkeit meinen Frust über nicht gekommene oder nicht geblüht habende anzusprechen und zum Trost bekam ich dann immer etwas als Ersatz. Bei ALDI passiert es genauso oft, aber da habe ich es noch nicht versucht, käme mir auch kleinlich vor, weil die Zwiebeln dort sündhaft billig sind.

Meinem schon im Buch angesprochenen Eindruck, wollte ich auf den Grund gehen, jetzt wo wir Corona bedingt mehr Zeit haben. Werden Tulpen von den holländischen Zwiebelzüchtern so hergerichtet, dass sie nur einmal blühen, und befragte dazu das Internet. Und ich lernte: Jede Zwiebel blüht nur einmal. Übrigens kann man Tulpen auch über Samen vermehren, aber dann dauert es bis zu sechs Jahren, bis sie blühen, das wäre nichts für mich.

Wenn wir die Blätter der verblühten Tulpe erst dann abschneiden, wenn sie ganz vertrocknet ist, hat sie ihre Kraft an die neue(n) Tochterzwiebel(n) abgegeben. Wenn diese dann den Sommer gut nutzen, sind sie groß und stark genug, um im folgenden Jahr eine Blüte hervorzubringen. Dabei hilft ein sandiger Boden, gerade genug Wasser, eher wenig, und Wärme.

Offenbar können Zwiebel das Blühen nicht nur verlernen, was ja meine Erfahrung ist, sondern auch erlernen: So ist es bei den über die Samen gezüchteten, die erst nur Blätter hervorbringen, und erst nach einigen Jahren die Kraft für eine Blüte haben. Sollte ich die Zwiebeln, die gar nicht geblüht haben, nur zum Üben gesetzt haben? Die Vorstellung, in meinem kleinen Stadtgarten nur Grünzeug zu sehen, aber Tulpenzwiebel zu ziehen, spricht mich gar nicht an.

Letzten Samstag wollte ich Zwiebeln setzen. Dann fiel auf, dass die Sonne, die so schön schien, nicht in meinem Garten ankam, dazu steht sie schon zu tief. Hatte ich nicht gerade gelesen, dass man sie noch bis zum Dezember setzen kann, vor allem, wenn die Winter so spät und mild kommen, wie sie es nun tun?

Also, nichts wie raus auf einen Spaziergang um den Grunewaldsee! Dorthin fährt man nicht, wenn man Waldeinsamkeit liebt und sucht. Es geht um Sehen und gesehen Werden, nicht nur strahlende Menschen, auch glücklich tobende Hunde. Es waren mehrere Hundertschaften. Junge Menschen kommen gerne mit To Go Trinkbechern. Zum Glück konnte man noch wählen, in welcher Richtung man ihn umkreist, ich bevorzugte den Uhrzeigersinn. Hoffentlich wird es nie, Corona bedingt, Regelungen geben, die uns nur eine Richtung vorgeben!

An der Hundebadstellen machen wir immer ein Päuschen, da gibt es viel zu sehen. Für Euch/Sie hat mein Mann ein Video gemacht.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.