Kampfzonen im Garten

Man erinnert einen Garten meist als idyllisch und vergisst, dass das Idyll im Garten schwer erarbeitet ist – es gibt viele Kampfzonen im Garten. Kurzen friedlichen Momenten im Garten gehen lange, manchmal erbitterte Kämpfe voraus. Auch darüber muss einmal gesprochen werden. Überall lauern die Probleme. Ich fange mit den Konflikten an, die innere Angelegenheiten der Pflanzen sind. Welche Pflanze ist stärker? Stärker als die andere Pflanze, oder hat sie eine Krankheit? Dann kommt der Kampf Tier gegen Pflanze. Etwa wenn die Schnecke den Salat oder das Reh die Rosensprossen annagt. Und dann das Wichtigste, die Menschen mit ihren unterschiedlichen Vorstellungen von der Schönheit eines Gartens. Es fängt schon damit an, dass manche nicht von Unkraut, sondern von Spontanvegetation oder wilden Kräutern sprechen. Für mich besteht der wichtige erste Kampfschritt darin, meine Feinde korrekt zu benennen: Ich bekämpfe Unkraut!

In einem Gartenessay berichtete eine Frau, dass sie sich vorgenommen hatte, dem Kampf zwischen Wucherpflanzen einfach zuzuschauen und abzuwarten, wer obsiegt. Das klang sehr gelassen, und ich dachte, das versuche ich auch. Dann aber fiel mir auf, dass bei mir nie die Wucherpflanzen gegeneinander kämpfen, sondern immer nur die Unkräuter gegen die Guten, die schönen und wertvollen Pflanzen. Da kann man doch nicht einfach zusehen! Wahrscheinlich hat sie einen riesengroßen Garten und kann sich solche Schlachtplätze erlauben.

Ich gucke inzwischen nicht mehr zu, sondern greife nach einer genauen Prioritätenliste ein. Vor allem Rosen gelten bei mir als edel und bekommen den besten Platz. Obstbäume werden gestutzt, um den darunter wachsenden Blühpflanzen Sonne zu sichern. Mit meinen Rosen- und Astscheren kämpfe ich vor allem im April und Mai wie eine Ritterin für die Guten, denen ich ein Leben auf der Sonnenseite ermöglichen möchte. Aber immer neue Feinde tauchen auf.

→ weiterlesen

Der Familiengarten

bluetenfreuden-luber-familingarten-1Oft sind kleine Kinder ein Anlass, sich einen Garten zu suchen. Der Familiengarten sollte daher am besten deren Bedürfnissen und Vorlieben entsprechen. Auch wenn sich Enkelkinder ankündigen und man hofft, dass sie sich im Garten gern aufhalten, sind Veränderungen angesagt: Für die meisten kleinen Kinder ist der Buddelkasten ein Muss, schön ist eine Schaukel, oder eine Hängematte, mit der man auch zu mehreren kuscheln und schaukeln kann.

Der Buddelkasten für Kleinkinder sollte nicht zu weit weg sein von dem Ort, an dem sich die Eltern aufhalten. Ideal wäre Morgensonne, damit der Tau weggetrocknet wird, während der Mittagssonne sollte er im Schatten sein. Drum herum sollte nichts Empfindliches wachsen, ruhig Rasen, auch wenn dieser immer wieder Sand abbekommen wird. Der Buddelkasten sollte abgedeckt werden können, im Winter, bei Regen oder auch, damit er nicht als Katzenklo missbraucht wird. Mit etwas Abstand würde ich Beerensträucher pflanzen, wenn die Kinder klein sind. Stachelbeeren und Brombeeren haben Stacheln und kommen deshalb in die hintere Reihe. Später, wenn die Kinder lieber ein wenig außer Sicht der Eltern sein wollen, sind die Sträucher groß genug zum Verstecken und werden gern geerntet. Das wird dann die Naschecke.

Obstbäume sind für Kinder wichtig. Da sie teuer sind, und teurer, je älter sie sind, empfehle ich, sie ganz zu Anfang zu pflanzen, auch wenn man sich vielleicht noch auf einen Umbau des Hauses konzen-triert. Pflanzzeit ist von September bis März. Eine Süßkirsche muss mindestens dabei sein, ein Apfelbaum und eine Pflaume. Birnen haben in Berlin meist den Birnenrost, eine Krankheit, die nicht einfach bekämpft werden kann. Deshalb fällt es schwer, Birnbäume zu empfehlen.

→ weiterlesen