Das blaue Band des Frühlings

Hornveilchen.

In diesem Jahr zieht sich das blaue Band des Frühlings an mehreren Stellen durch den Garten. Im Kapitel Blau im Garten in meinem Buch träumte ich vor etwa zehn Jahren noch von der Farbe wie eine Anfängerin. In zwischen bin ich auf dem Weg zum Blau im Garten besser unterwegs.

Meine Lieblingsgärtnerin Doro kann viele Gartengedichte aufsagen, sie muss nicht einmal nachdenken. Auch dieses:

Er ist’s

Frühling läßt sein blaues Band

Wieder flattern durch die Lüfte;

Süße, wohlbekannte Düfte

Streifen ahnungsvoll das Land.

Veilchen träumen schon,

Wollen balde kommen.

– Horch, von fern ein leiser Harfenton!

Frühling, ja du bist’s!

Dich hab ich vernommen!

Eduard Mörike (1804 – 1875)

Unser blaues Band geht im Vorgarten bis ins Nachbargrundstück. Es besteht aus Vergissmeinnicht (Myosotis), vor allem Kaukasusvergissmeinnicht (Brunnera) und nun auch Gedenkemein (Omphalodes verna). Letztere sind Bodendecker und werden von den großen Blättern an den hohen Stielen der Brunnera verdeckt.

Gedenkemein.

Die Vergissmeinnicht sind, wie schon im Buch beschrieben, sehr eifrig beim Vermehren: Sie blühen jetzt, im Frühling, bilden im Sommer Samen, aus denen die kleine Grünpflanze wächst, die im nächsten Jahre blühen will. Eine Zeit lang habe ich weiße und rosane getrennt gepflanzt, dann fand ich, es lohnt den Aufwand nicht, die Blüten sind doch sehr klein und am schönsten sind sie in Blau.

Dieses Band kommt durch die Brunnera buschig daher, anders die Traubenhyazinthen, sie geben schmale Linien in kräftigem Blau. Im Buch nenne ich sie Muscari, warum habe ich sie wohl umgetauft? Vielleicht, weil sie so zuverlässig wiederkommen, wie eben die großen Hyazinthen auch. Und sie vermehren sich. Als dritte Etage bildet hoch oben die blaue Clematis Alpina ihr Band.

An manchen Stellen blüht die blaue Vinca, dazu werde ich noch das geschenkte blaue Hornveilchen pflanzen, bei einer Nachbarin vermehren sie sich.

Im letzten Jahr habe ich mehrere Zwiebelevaluationsberichte geschrieben, hier nun die Erfahrungen zu Narzissen: Auch sie kommen zuverlässig wieder. Seit zwei Jahren dünge ich alle Frühjahrszwiebeln mit Flüssigdünger in dem Moment, in dem die Blätter sich zeigen. Seitdem blüht mehr. Mit den vielen Narzissen gibt es überall, vor allem hinten, wo es dunkel ist, immer etwas helles Gelbes.

Blauer Lerchensporn.

Gelbe Tulpen setze ich deshalb weniger, sie kamen zu selten wieder. Damit bin ich wieder bei der Klage über Tulpen, wie im Kapitel Die richtigen Pflanzen finden. Sie blühen oft nur einmal, und manche noch nicht einmal das …

Brunnera.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.