Nachruf auf Miss Iffi

Die viel geliebte Eichenblatthortensie ist eingegangen. Im letzten Jahr war ein Trieb von irgendetwas (Virus? Pilz?) befallen und ich musste sie abschneiden. Und in diesem Jahr ist die Hauptpflanze nicht ausgetrieben. In der Mitte der Zweige waren die Leitungsbahnen braun verfärbt, und die Wurzeln krümelig. Was gesund schien, ist nun in einem Topf und wurde in die Rehaecke gestellt.

Sie war die letzte Hortensie, die ich angeschafft hatte, im Kapitel Hortensien wird sie beschrieben: Sie hätte ein „iffy constitution“ schrieb der britische Hortensienspezialist in seinem Buch Hydrangeas. Ein paar Jahre erfreute sie uns mit ihren großen doldenförmigen Blüten. Im Buch ist kein Foto (damals blühte sie noch nicht), aber in den Blogbeiträgen Blumen im Hochsommer und was blüht im Hochsommer. Ob ich bei meinem Vorhaben bleiben werde, wegen zukünftiger Wasserknappheit keine Hortensien mehr anzuschaffen? Im Buchkapitel Hortensie wird ihre strukturbildende Bedeutung im Hochsommer beschrieben.

Das ist nicht alles: Im letzten Jahr war ein kleiner Apfelbaum schon eingegangen und die Tomaten hatten Braunfäule. In diesem Jahr zeigt das Mandelbäumchen nur blattlose Äste, schon in den Vorjahren hatte es sich zurückentwickelt. Die mit ihm zusammen blühende Kerrie ist schon seit mehreren Jahren verschwunden, andere Gartenbesitzer in der Nähe berichten auch davon.

Und nun ist noch der weiße Flieder vom Pilz befallen, den unsere Tochter als Ableger vor dreißig Jahren im Topf von einem Reiterhof mitgebracht hatte. Er hat fünfundzwanzig Jahre geblüht, zur Überraschung und Freude in Weiß! Nicht, wie vermutet, nur in blassem Lila. Nach der Blüte wird er wohl auch verschwinden.

Nach so viel Traurigem, muss ich schnell an etwas Schönes denken! Zum Beispiel die lange Blütezeit der Magnolien in diesem Jahr. Die letzten Wochen blieb es kühl, die Nächte waren in der Nähe des Gefrierpunktes. So sind die Blüten nicht weiter aufgegangen.

Und die Kamelie Flame steht in voller Blüte, R. Wheeler fängt auch schon an. Und von den Stauden kommen auch immer mehr hervor …

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.